Toxoplasmose Vorsorge Heidelberg Frauenarzt Dr. Blumenstein

Ein einfacher Bluttest, am besten vor oder auch früh in der Schwangerschaft, kann feststellen, ob Antikörper gegen Toxoplasmose im Blut vorhanden sind. Man schätzt, dass allein in Deutschland über 70 Prozent der Menschen mit dem Parasit Toxoplasma gondii infiziert sind. Eine erstmalige Erkrankung der Mutter im ersten oder zweiten Drittel einer Schwangerschaft kann zu erheblichen Schädigungen des ungeborenen Kindes führen, wie zu geistiger Behinderung und gestörtem Sehvermögen. Die Erkrankung verläuft für die werdende Mutter oft unbemerkt oder nur mit geringfügigen Beschwerden, so dass diese Frauen sich meist gar nicht erst in Behandlung begeben. Eine Infektion erfolgt meist über Katzenkot, rohes oder schlecht gegartes Fleisch, sowie schlecht gewaschenes Obst und Gemüse.